Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Einstellungen |
UA-80276448-34
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.
 
 
 

Was bewirkt Fitness?

 
Eine Frage, viele ganz individuelle Antworten: „Sie macht mich glücklich.“ „Fitness stabilisiert   
mein Herz-Kreislauf-System.“ „Sie schützt vor Krankheiten und vorzeitiger Alterung.“
„Sie verbrennt Fett.“ Alles richtig! Dennoch, in seiner ganzen Fülle können diese Frage
die wenigsten beantworten. Schon gar nicht, wenn mal wieder einer in der Familie oder
im Freundeskreis nörgelt, warum man denn schon wieder trainieren geht. Oder sich der
innere Schweinehund durchsetzen will. Wir liefern die Zusatzargumente.

 

 
 
 Das Immunsystem
Belastungen werden als weniger stark empfunden, dadurch minimiert sich die Ausschüttung
von Stresshormonen, der Alltagsstress schrumpft. Das Immunsystem kämpft aktiver gegen
Entzündungen, Keime, Viren und veränderte Zellen – das alles schafft Ruhe und Raum für
die Seele.
 
 

Das Gehirn

Die verbesserte Durchblutung fördert die Denkleistung, die Kreativität und spült wirkungsvoll
belastende Gedanken auch aus den letzten Windungen.
 

 

 
Das Herz
Es reagiert mit Größenzunahme und Kräftigung. Das Schlagvolumen steigt, das heißt: Pro
Herzschlag wird mehr mit Sauerstoff angereichertes Blut in den Körper gepumpt. Ergebnis:
Weniger „Herzklopfen“ beim Treppensteigen, Tüten schleppen, mit Kindern toben, Radfahren,
Schwimmen, etc.

 

 
 

Das Blut

Es wird vor Verdickung geschützt, fließt leichter, kann mehr Sauerstoff transportieren. Das
Risiko eines Blutgerinnsels wird verringert, Cholesterin abgebaut, der Hormonhaushalt und
Blutzuckerspiegel stabiler. Der gesamte Körper (Organe, Muskeln, Knochen, Bänder, Sehnen,
Knorpel, Haut) wird schneller und effektiver versorgt.

 

 
 
 Die Muskeln
Werden wie der Herzmuskel größer und fester, schützen und polstern das Körperinnere,
verdrängen auf Dauer überflüssiges Fett und verändern somit auch die äußere Erscheinungsform.
Der Körper wird straffer und schlanker aber nicht zwingend leichter, denn Muskeln wiegen
mehr als Fett.

 

 
 

Das Gefäßsystem

Von dicken Adern zu den kleinsten Kapillaren. Besserer Sauer und Nährstoffaustausch,
Blutbahnen werden vor Verstopfungen bewahrt. Bisher ungesunde, verschlossene Gefäße
können sich wieder öffnen, neue Kapillare werden gebildet.

 

 
 
 Die Haut
Durch trainierte Muskeln und Reduzierung der Fettzellen bei gleichzeitig besserer Durchblu-
tung wird sie glatter, straffer, rosiger und resistenter gegen äußere Einflüsse.

 

 
 

Knochen, Sehnen, Bänder und Knorpel

 
Der Knorpelstoffwechsel wird aktiver, die Struktur stabiler, Osteoporose (Knochenschwund)
wird vermindert. Bänder und Sehnen belohnen mit Geschmeidigkeit bei steigender Festigkeit,
knarren und blockieren weniger.